Google Chrome iOS: Handoff-Unterstützung für iPhone, iPad und Mac

Im iOS-AppStore von Apple ist ab sofort Google Chrome in der Version 40 für iPhone und iPad verfügbar – eine ernst zu nehmende Alternative zum Apple-eigenen Browser „Safari“.

Chrome wartet darin insbesondere mit der neuen Handoff-Funktion auf. Wir haben an dieser Stelle beschrieben, wie praktisch „Handoff“ bei der parallelen Arbeit mit mehreren iOS-Geräten wie iPhone und iPad ist, insbesondere aber auch bei der Arbeit mit einem Mac.

Das besondere an der Handoff-Funktion des neuen Google Chrome ist, dass er die Webseiten nicht an einen Chrome-Browser auf einem anderen Gerät übergibt, sondern an Safari. Also: Wenn Sie mit Google Chrome auf dem iPhone eine Webseite aufrufen, wird sie zwar an Ihr iPad und/oder an Ihren Mac übertragen, aber eben nicht auf den dortigen Chrome (sofern installiert), sondern immer auf den dortigen Safari-Browser. Das ist insofern praktisch, als Sie nicht gezwungen sind, auf jedem i-Gerät Chrome zu installieren, um diese Funktion zu nutzen. Safari ist immerhin auf jedem Apple-Gerät vorinstalliert und kann auch nicht entfernt werden. Wie hieß doch gleich der Claim in der Apple-Werbung …?!? „Hier anfangen. Da aufhören“ – damit ist die Funktionalität von Handoff gut beschrieben.

Google Chrome überzeugt mit einer Vielzahl von Funktionen, unter anderem mit der Synchronisierung mit dem eigenen Google-Account. Auf diese Weise bleiben alle Lesezeichen – egal, auf welchem Rechner, auf welcher Betriebsystem-Plattform, auf welchem Tablet und auf welchem Mobilgerät – synchron. Außerdem gibt Google an, die Datennutzung beim Surfen um bis zu 50% reduziert zu haben – das ist gut für die eigene Datenflat, die nie wirklich eine „Flat“ ist, sondern in der Geschwindigkeit bei Erreichen eines Grenzwertes reduziert wird. Insbesondere beim Lesen nicht-deutschsprachiger Seiten weiß Chrome zu gefallen, weil Sie den Webseiteninhalt „on the fly“ ins Deutsche übersetzen können. Nicht zu vergessen der „Inkognito“-Modus, mit dem Sie halbwegs geschützt anonym durchs Internet ziehen können, ohne dass ihre Daten synchronisiert werden:

1 Inkognito Incognito Google Chrome Apple iPhone iPad Mac Safari Browser Handoff Daten

Nun aber zur praktischen Nutzung der Handoff-Funktion im neuen Google Chrome, in der nachfolgenden Beschreibung beispielhaft auf einem iPhone und einem Mac getestet.

Wenn Sie eine beliebige Webseite in Chrome auf dem iPhone lesen …

2 Inkognito Incognito Google Chrome Apple iPhone iPad Mac Safari Browser Handoff Daten

… und den Artikel auf dem Mac weiterlesen möchten (iPad geht natürlich auch), schalten Sie den Mac ein. Sie sehen unten links im Dock ein zusätzliches Safari-Symbol mit einem kleinen, zusätzlichen Zeichen – in unserem nachfolgenden Beispielfoto symbolisiert es ein iPhone:

3 Inkognito Incognito Google Chrome Apple iPhone iPad Mac Safari Browser Handoff Daten

Das bedeutet, dass Sie in Safari auf dem Mac eine Webseite von einem iPhone übernehmen können. Dass Sie die Web-Seite auf dem iPhone in Google Chrome gelesen haben, spielt für die Handoff-Funktion keine Rolle.

Klicken Sie auf dem Mac einfach das neue Safari-Symbol mit der Maus an, und Safari startet und stellt in einem neuen Tab die Seite dar, die Sie zuvor in Chrome auf dem iPhone gelesen haben:

4 Inkognito Incognito Google Chrome Apple iPhone iPad Mac Safari Browser Handoff Daten

Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um die nützliche Handoff-Funktion (z. B.: in der U-Bahn zu lesen beginnen, zu Hause am Mac fortsetzen) nutzen zu können, und wie Sie zwischen iPhone und iPad einen Handoff vollziehen, das lesen Sie in diesem Beitrag.

Verwendete Geräte: iPhone 6 mit iOS 8.1.2 und MacBook Pro Retina mit OS X Yosemite 10.10.1

Sie möchten diesen Beitrag weiterempfehlen?

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten. Wenn dieser Beitrag auch einem Freund oder Bekannten weiterhelfen würde, dann empfehlen Sie ihn bitte weiter, oder drucken Sie ihn einfach aus:

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Print this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.