iPhone-Datenschutz: Bluetooth-Sichtbarkeit überprüfen (Reihe „Datenschutz“, Teil 6)

Datenschutz ist ein allgegenwärtiges Thema … und wir sind nicht nur im öffentlichen Raum davon betroffen, wenn wir von Überwachungskameras fotografiert oder gefilmt werden. Viel näher ist uns das iPhone … wir tragen es häufig bis immer mit uns herum und gestatten Personen und Firmen, die wir überhaupt nicht kennen, mitunt7er intime Einblicke in unser Leben.

In iOS 8 gibt es viele Stellen, an denen Datenschutz-Belange eingestellt werden können. Wer glaubt, in der App „Einstellungen“ unter dem Menüpunkt „Datenschutz“ alle relevanten Ein- und Ausschalter zu finden, der irrt. Deshalb zeigen wir Ihnen, wo die Einstellungen im Einzelnen versteckt sind, die direkt oder indirekt mit dem Datenschutz zu tun haben, und zwar unter der Prämisse „So wenig Daten und Informationen preisgeben wie möglich“.

Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie verhindern, dass andere Geräte Ihr iPhone über die Bluetooth-Schnittstelle identifizieren können, wenn Sie Bluetooth ohnehin nicht nutzen. Bluetooth ist ein Standard für den Kurzstreckenfunk. Bluetooth ermöglicht es Ihnen z. B., den Radioton aus Ihrem iPhone kabellos an einen Lautsprecher zu übertragen („streamen“). Ein anderes praktisches Einsatzgebiet von Bluetooth an Ihrem iPhone ist die Übertragung eines Telefonats von und zu einem „Headset“, also zu einem Gerät, das Sie am Ohr tragen, um damit zu telefonieren, ohne das Telefon in der Hand zu halten oder es ans Ohr zu drücken.

Voraussetzung für den Betrieb von Bluetooth ist, dass Ihr iPhone für andere Bluetooth-Geräte „sichtbar“ ist. Nur so können Lautsprecher, Headsets und Autoradios Ihr iPhone erkennen und eine Verbindung aufbauen.


Wenn Sie keine Verbindungen zu Bluetooth-Geräten (z. B. zu Lautsprechern, Headsets, Waagen, Pulsmesser usw.) nutzen, können Sie über die App „Einstellungen“ und „Bluetooth“ die Sichtbarkeit Ihres iPhones verhindern, in dem Sie den Schieberegler neben „Bluetooth“ ausschalten:

iPhone,Daten,Datenschutz,Einstellungen,Sicherheit,Überwachung,Kurzstreckenfunk,kabellos,Bluetooth,Sichtbarkeit,streamen,schnurlos 1

In obigem Beispiel sehen Sie, das unser iPhone mit dem Aktivity-Tracker „Withings Pulse 5A“ verbunden ist – er ist bei uns im Einsatz und wir sind legitimiert, auf dieses Gerät zuzugreifen.


Am unteren Rand sehen Sie aber auch zwei „Andere Geräte“ … die Besitzer dieser Geräte ahnen sicherlich nicht, dass wir sie auf unserem iPhone sehen können. Zu ihrem eigenen Glück haben sie ihre Geräte mit einer PIN gesichert, so daß weder wir noch sonst jemand darauf zugreifen und Daten „abgreifen“ kann …

iPhone,Daten,Datenschutz,Einstellungen,Sicherheit,Überwachung,Kurzstreckenfunk,kabellos,Bluetooth,Sichtbarkeit,streamen,schnurlos 2

Wenn Sie Bluetooth ausgeschaltet haben, wie oben beschrieben, dann ist Ihr iPhone für andere Geräte nicht mehr sichtbar.

Weitere Tipps, wie Sie Ihr iPhone so einrichten, dass es so wenig Daten wie nötig preisgibt, finden Sie in der Kategorie „Datenschutz„.

Verwendetes Gerät: iPhone 6 mit iOS 8.1

Sie möchten diesen Beitrag weiterempfehlen?

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten. Wenn dieser Beitrag auch einem Freund oder Bekannten weiterhelfen würde, dann empfehlen Sie ihn bitte weiter, oder drucken Sie ihn einfach aus:

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Print this page

  2 comments for “iPhone-Datenschutz: Bluetooth-Sichtbarkeit überprüfen (Reihe „Datenschutz“, Teil 6)

  1. CK
    15. September 2015 at 20:01

    In ihrem Artikel wird bluetooth nicht unsichtbar sondern ausgeschaltet! Damit ist die Funktion aber auch nicht mehr nutzbar. Andere Hersteller bieten die Wahl zwischen sichtbar, sichtbar 2 minuten oder unsichtbar. In jeder dieser Einstellungen ist bluetooth aber voll funktionsfähig. Einige gute Telefone schalten automatisch nach 2 Minuten auf unsichtbar.

  2. Atzehill
    16. September 2015 at 20:32

    Ja muss ich CK recht geben … Wie ich Bluetooth ausschalte weiß ich auch.. Aber unsichtbar machen wäre mal was…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.