iPhone-Datenschutz: Zugriff auf Kontakte einschränken (Reihe „Datenschutz“, Teil 11)

Datenschutz ist ein allgegenwärtiges Thema … und wir sind nicht nur im öffentlichen Raum davon betroffen, wenn wir von Überwachungskameras fotografiert oder gefilmt werden. Viel näher ist uns das iPhone … wir tragen es häufig bis immer mit uns herum und gestatten Personen und Firmen, die wir überhaupt nicht kennen, mitunter intime Einblicke in unser Leben.

In iOS 8 gibt es viele Stellen, an denen Datenschutz-Belange eingestellt werden können. Wer glaubt, in der App „Einstellungen“ unter dem Menüpunkt „Datenschutz“ alle relevanten Ein- und Ausschalter zu finden, der irrt. Deshalb zeigen wir Ihnen, wo die Einstellungen im Einzelnen versteckt sind, die direkt oder indirekt mit dem Datenschutz zu tun haben, und zwar unter der Prämisse „So wenig Daten und Informationen preisgeben wie möglich“.

Viele Apps greifen z. B. auf Ihre Kontakte zu …  warum eigentlich? Warum muss beispielsweise ebay Einblick in Ihr Adressbuch auf dem iPhone haben? Und warum sollte Amazon Ihren Freundes- und Bekanntenkreis kennenlernen, samt Adressen, Telefonnummern und Mailadressen?

Es gibt nur für wenige Apps einen plausiblen Grund, dies zuzulassen, zum Beispiel für einen Instant-Messenger wie Threema oder WhatsApp, weil diese Apps die Telefonnummern Ihrer Freunde zur Kommunikation benötigen.

Beim Zugriff eines Navigationsprogramms wie Navigon oder Google Maps auf Ihre Kontakte ist das schon wieder fraglich … natürlich kann es recht praktisch sein, wenn Sie in den Apps nur einen Eintrag aus Ihrem Adressbuch anzutippen brauchen, damit die Navigation Sie zum Ziel führt, aber dazu könnten Sie auch die Adresse „von Hand“ eingeben, dazu müssen die Apps nicht alle Kontakte auslesen dürfen.

Also: Hinterfragen Sie für jede App einzeln, ob sie auf Ihre Kontaktdaten zugreifen darf und ob Ihnen das wirklich einen Mehrwert bietet, der in vernünftiger Relation steht zur Weitergabe Ihres vollständigen Adressbuchs.

Um den Zugriff der Apps auf Ihre Kontakte zu regulieren, starten Sie die App „Einstellungen“, und tippen Sie auf „Datenschutz“ -> „Kontakte“. Stellen Sie mit dem Schieberegler rigoros ein, wer Ihre Kontakte sehen darf und wer nicht:

iPhone Datenschutz Kontakte Zugriff

Tipp: Wenn ein Regler bisher auf „Zulassen“ eingestellt war, dann hat der App-Entwickler Ihre Kontaktdaten bereits aus Ihrem Telefonbuch heraus aus seinen Server geladen. Durch das nachträgliche Sperren des Zugriffs wird er die Daten nicht automatisch löschen … schreiben Sie den Entwickler also an und fordern Sie die Löschung der Kontaktdaten, möglichst unter Fristsetzung und mit Bitte um Bestätigung – eine Kontaktadresse des Entwicklers finden Sie in den Einstellungen der App. Der Autor dieses Beitrags hat das in mehreren Fällen erfolgreich praktiziert.

Weitere Tipps, wie Sie Ihr iPhone so einrichten, dass es so wenig Daten wie nötig preisgibt, finden Sie in der Kategorie „Datenschutz„.

Verwendetes Gerät: iPhone 6 mit iOS 8.1

Sie möchten diesen Beitrag weiterempfehlen?

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten. Wenn dieser Beitrag auch einem Freund oder Bekannten weiterhelfen würde, dann empfehlen Sie ihn bitte weiter, oder drucken Sie ihn einfach aus:

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Print this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.