iPhone: SMS mit Sonderzeichen als Kostenfalle!

SMS mit skandinavischen und spanischen Sonderzeichen können zur Kostenfalle werden, weil einige Zeichen die Zählroutine zu Ihren Ungunsten beeinflussen.

Um Ihnen dieses Verhalten vorzuführen, müssen Sie zunächst die Anzahl der Zeichen in der „Nachrichten“-App aktivieren. Starten Sie dazu die App „Einstellungen“, tippen Sie auf „Nachrichten“ und schalten Sie den Schalter neben „Zeichenanzahl“ ein:

iPhone-Nachrichten-SMS-Sonderzeichen-spanisch-skandinavisch-Anzahl-Zeichen-Kostenfalle-1.jpg

Starten Sie jetzt die App „Nachrichten“, mit der Sie SMS versenden können. Tippen Sie oben rechts auf das Symbol „Neue Nachricht erstellen“, und wählen Sie einen Empfänger aus, der kein iPhone oder iPad besitzt – Sie erkennen das daran, dass der Empfängername grün dargestellt wird.

Tippen Sie mit dem Finger in das Texteingabefeld (oberhalb der Tastatur), und tippen Sie einen beliebigen Text ein. Sobald Ihr Text die zweite Zeile öffnet, wird die Anzahl der Zeichen angezeigt (in diesem Fall 44 von 160):

iPhone-Nachrichten-SMS-Sonderzeichen-spanisch-skandinavisch-Anzahl-Zeichen-Kostenfalle-2.jpg

Üblicherweise können Sie mit einer SMS 160 Zeichen versenden. Wenn Ihre Nachricht länger wird, berechnet Ihr Provider eine zweite bzw. weitere SMS, je nach Länge der Nachricht.

In der nächsten Abbildung sehen Sie aber, was geschieht, wenn Sie ein skandinavisches oder spanisches Sonderzeichen eingegeben haben: Plötzlich sind nicht mehr 160 Zeichen je SMS-Nachricht möglich, sondern nur noch 70. In diesem Fall sind 46 von 70 Zeichen geschrieben, was bedeutet, dass Ihr Provider Ihnen schon nach 25 weiteren Zeichen eine zweite SMS berechnet:

iPhone-Nachrichten-SMS-Sonderzeichen-spanisch-skandinavisch-Anzahl-Zeichen-Kostenfalle-3.jpg

Um diese Kostenfalle zu umgehen, bleibt Ihnen nur, das betroffene Sonderzeichen zu ersetzen.

Verwendetes Gerät: iPhone 6 mit iOS 8.1.3

Sie möchten diesen Beitrag weiterempfehlen?

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten. Wenn dieser Beitrag auch einem Freund oder Bekannten weiterhelfen würde, dann empfehlen Sie ihn bitte weiter, oder drucken Sie ihn einfach aus:

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Print this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.