„Okay?“-Spiele-App-Entwickler nennt Zahlen

Wir haben in einem früheren Beitrag über die tolle Spiele-App „Okay?“ berichtet, die zudem mit einem spannenden und noch neuartigen Bezahlmodell aufwartet: Entwickler Philipp Stollenmayer gibt sie mit vollem Funktionsumfang kostenlos ab und stellt es jedem Spieler frei, per In-App-Kauf einen Betrag von 0,99 EUR, 1,99 EUR, 2,99 EUR, 4,99 EUR oder 7,99 EUR zu bezahlen. Wer nicht zahlt, kann trotzdem uneingeschränkt weiterspielen.

IMG_5159

Inzwischen hat sich der Entwickler auf unsere Anfrage gemeldet und gibt erste Details bekannt:

Die App wurde demnach in den ersten zwei Wochen über 2 Millionen mal (!!) heruntergeladen. Durchschnittlich 1 bis 2 % haben etwas gespendet, mit dieser Verteilung:

  • 0,99 – 60 %
  • 1,99 – 25 %
  • 2,99 – 10 %
  • 4,99 – 3 %
  • 8,99 – 2 %

1 bis 2 % von etwa 2 Millionen Nutzern haben gespendet … das hört sich erst einmal nach einem Flopp an. Deshalb haben wir gerechnet und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen:

Bei vorgegebenen 2 Millionen Downloads und 1 bis 2 % Spendern nehmen wir den Mittelwert 1,5% und gehen demnach in unseren Berechnungen von 30.000 Spendern aus. Bei der vom Entwickler genannten Aufteilung ergeben sich folgende Zahlungen:

18.000 Spieler zahlen 0,99 EUR = 17.820 EUR
7.500 Spieler zahlen 1,99 EUR = 14.925 EUR
3.000 Spieler zahlen 2,99 EUR = 8.970 EUR
900 Spieler zahlen 4,99 EUR = 4.491 EUR
600 Spieler zahlen 8,99 EUR = 5.394 EUR

Summa summarum ergibt das einen Brutto-Erlös von 51.600 EUR, von dem Apple allerdings noch „seinen Anteil“ abziehen wird.

Nach Angaben von Entwickler Philipp Stollenmayer ist sein Bezahlmodell aber vor allem ein Feature, dank dem die App ein „gutes Karma“ hat, was in fast allen Ländern zu sehr vielen 5 Sterne-Bewertungen mit äußerst guten Rezensionen führt. Viele, die nichts spenden (können), schreiben stattdessen eine Rezension. Wir zählen derzeit 2.645 Bewertungen mit einem Durschnittswert von 4,89 – das ist nahezu unerreicht und pusht die App natürlich weiter.


Sie möchten diesen Beitrag weiterempfehlen?

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten. Wenn dieser Beitrag auch einem Freund oder Bekannten weiterhelfen würde, dann empfehlen Sie ihn bitte weiter, oder drucken Sie ihn einfach aus:

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Print this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.